Fünf Fragen an DeGIV

Wir haben uns mit dem Team von DeGIV aus Hannover unterhalten und ihnen 5 Fragen zu Ihrem StartUp gestellt. Im folgenden Interview erfahrt ihr, was DeGIV genau machen, was das Besondere an Ihrem StartUp ist, wo sie genau sitzen und warum!

degiv_logo_web

Was genau macht Euer Start-Up und was ist das Besondere an Eurer Geschäftsidee?

Wir bringen Gesundheit näher…! Das Gesundheitsterminal ist ein Selbstbedienungsgerät was die elektronische Gesundheitskarte als Zugangsmedium benutzt und so der Bevölkerung Gesundheitsrelevante Dienstleistungen anbietet. Gleichzeitig bauen wir die größte Informations- und Medienplattform im deutschen Gesundheitswesen auf.

Das besondere an der Geschäftsidee ist, dass alle Bevölkerungsteile gleichermaßen mit Gesundheitsthemen zu tun haben und wir einen einfachen und sicheren Zugang zu diesen Themen anbieten. Wir bieten allen Krankenkassen in Deutschland gleiche Rahmenbedingungen zur Teilnahme an der Gesundheitsterminal Infrastruktur an. Gleichzeitig nutzen wir eine in der Bevölkerung etablierte Selbstbedienungs-Technologie und wenden diese erstmalig bundesweit für das Gesundheitswesen an. Die Krankenkassen können so ihre internen Prozesse optimieren und der Versicherte erhält Dienstleistungen die ihm weiter helfen. Gleichzeitig arbeiten wir mit vielen Partnern zusammen die bereits Dienstleistungen im Gesundheitswesen anbieten und unsere Plattform als Multiplikator verwenden.

Wie definiert ihr guten Service für euch? Welchen Mehrwert bietet das Gesundheitsportal? (Gerne eine Frage aussuchen.)

Ein guter Service bedeutet für uns, dass sich eine Krankenkasse um nichts als die Dienstleistung für Ihre Kunden (Versicherte) kümmern muss. Wir übernehmen alle Projekt relevanten Themen für die Versicherungen. (Konstruktion, Bau, Betrieb, Wartung,…) Für die Endkunden bieten wir einen wohnort-nahen Service und digitalen Zugriff auf Leistungen die heute nicht bekannt oder nur mit PC-Kenntnissen und spezielle Ausstattung zugängig wären.

Was waren die größten Schwierigkeiten, die Ihr auf Eurem Gründungsweg überwinden musstet?

Die Basisfinanzierung für ein Start-Up ist in Deutschland annähernd nicht aufzutreiben. Auch der weitere Auf- und Ausbau gestaltet sich bei einer Projektgröße wie der unseren als große Herausforderung. Dankenswerter Weise haben wir sehr guten Rückhalt in unseren Haupt-Investoren gefunden.

Wo sitzt Ihr und warum habt Ihr Euch für diesen Standort entschieden? Was findet Ihr besonders gut am Standort Hannover?

Der Haupt-Firmensitz ist derzeit an der Expo-Plaza in Hannover im Gründerzentrum. Aufgrund des Gewinns des Startup Impuls Gründerpreises und des Plug& Work Preises in 2014 war es naheliegend auch in einer der Gründer-Locations der Wirtschaftsförderung zu starten. Hannover liegt wunderbar zentral und ist verkehrstechnisch sehr gut erschlossen. So sind Berlin, Hamburg, Ruhrgebiet und Süddeutschland einfach und schnell mit Auto, Bahn und Flieger zu erreichen.

Und wo geht es hin – Wo seht Ihr euch in 5 Jahren?

Mit der Installation der ersten Gesundheitsterminals roll das Thema bereits in die ersten Bundesländer. Wir wissen heute schon von vielen Krankenkassen die nur auf die erste Installation warten um dann einzusteigen. Auch das Gesundheitsministerium gibt dem Thema Rückenwind da die Forderungen nach einfachen und bundesweit verfügbaren Terminals als Zugangsmedium für die Bevölkerung klar formuliert wurden.

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.