Spidersilk

Die Fortschritte der modernen Medizin sind mit einem stetig steigenden Bedarf an spezifischen Biomaterialien verbunden, die hohen Ansprüchen genügen müssen. Ein relativ neues, unkonventionelles Biomaterial, das sich für medizinische Zwecke insbesondere im Rahmen des Tissue Engineering anbietet, ist die Dragline-Seide von Radnetzspinnen. Diese Seide besitzt eine extrem hohe Bruchfestigkeit, eine enorme Elastizität und ist gleichzeitig außergewöhnlich leicht. In den letzten Jahren wurden im Rahmen von For-schungsprojekten unter anderem mehrere Modelle der Gewebezüchtung unter Nutzung von Spinnenseide entwickelt, die eine unmittelbare therapeutische Einsatzmöglichkeit nahelegen. Bevor ein Transfer in die Klinik erfolgen kann, sind allerdings noch wichtige funktionelle und technische Optimierungsschritte erforderlich, die die Basiswissenschaft nicht erbringen kann, die jedoch die entwickelten Produkte erst für den biotechnologischen Markt interessant machen. Mit dem angestrebten Geschäft soll diese Lücke geschlossen werden. Ziel ist es, erfolgversprechende, im wissenschaftlichen Bereich produzierte Ideen zum Einsatz der Spinnenseide systematisch auszutesten, an die klinischen Fragestellungen zu adaptieren, sie wertsteigernd in Prototypen für eine kommerzielle Nutzung weiterzuentwickeln und gewinnbringend zu verkaufen.

Kontakt:
Prof. Dr. Kerstin Reimers
Podbielskistr. 380
30659 Hannover
Tel.: 0511-5328863
E-Mail: reimers.kerstin@mh-hannover.de

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.